DE   EN   PL
Juden lebten über 300 Jahre in Książ [jetzt: Książ Wielkopolski, früher: Xions] – bis in die 1920er Jahre. Im neunzehnten Jahrhundert machten sie etwa 20% der Stadtbevölkerung aus. Sie nahmen an lokalen historischen Ereignissen teil und hatten ihre Vertreter im Stadtrat. Die jüdische Gemeinde hatte hier eine Synagoge, eine Grundschule, eine Mikwe und einen Friedhof.

Der vom Nazi-Besatzer zerstörte Friedhof befindet sich in dem von Staatsforste Oberförsterei Jarocin verwalteten Gebiet, das zusammen mit der Stowarzyszenie Nasza Gmina [ngo] die Erinnerung an diesen Ort wiederherstellt.

Friedhof und Matzevot Juden im Książ Gedächtnis wiederherstellen
Friedhof in Książ [Xions]

Der jüdische Friedhof in Książ überlebte bis zum Zweiten Weltkrieg. Es wird erwähnt, dass hier Schie (Jehoschua) liegt, der Sohn von Abraham Hepner, der am 3. Mai 1872 nach hundert Jahren starb. Wahrscheinlich zu Beginn des Jahres 1940 wurde der Friedhof von den Nazis geschlossen, und der zerbrochene Matzevot diente als Bordstein und Steinplatte. Sie pflasterten unter anderem den Bürgersteig um die evangelische Kirche (heute die Kirche des heiligen Antonius) in Książ. Während der Renovierung der kirchlichen Umgebung im Jahr 2019 wurden die Matzevot von Bauarbeitern entfernt und von Mitgliedern des Stowarzyszenie Nasza Gmina gesichert. Sie sind die letzte Spur der Existenz der jüdischen Gemeinde in Książ.
Foto darunten: Matzevot erholt (Teil).



Ein Fragment einer Militärkarte aus dem Jahr 1933, erstellt auf der Grundlage eines topografischen Fotos aus dem Jahr 1888. Ein blauer Kreis zeigt den Standort des Friedhofs an
(C)Stowarzyszenie Nasza Gmina, Charłub 2020. All Rights Reserved
Charłub 12, 63-130 Książ Wielkopolski, tel. 697 888 729, e-mail: st.naszagmina[@]gmail.com

gir@ffe